THE INTERVIEW IN|DEEDS: Luisa Catucci | Luisa Catucci Gallery

Persönliches

Luisa, stell Dir vor, die Pandemie würde unser Leben im Moment nicht beherrschen und wir könnten uns persönlich treffen. Wo würden wir miteinander reden?

Wir würden uns in meiner Galerie treffen. Ich liebe es, Menschen dort zu empfangen und mit ihnen über Kunst zu sprechen, indem ich ihnen die Ausstellung zeige. Das bereitet mir immer eine große Freude, und es ist die Möglichkeit, meine Arbeit als Galerieleiterin und Kuratorin direkt zu zeigen. Wenn das Wetter schön ist, könnten wir danach einen Spaziergang auf dem sonnigen Tempelhofer Feld machen und vielleicht auf einen Kaffee in einem der schönen Cafés im Schillerkiez sitzen, der für mich das versteckte Juwel vo Neukölln ist: kulturell super lebendig und gleichzeitig sehr ruhig und angenehm.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci - Portrait

Luisa Catucci – Portrait

Bitte füge ein paar Sätze zu Deinem Lebenslauf hinzu.

Ich wurde in der alten Stadt Rom geboren, mitten hinein in die siebziger Jahren und ihre kulturelle Revolution. Da ich von einem Architekten mit einer großen Leidenschaft für Archäologie und einer Barockmusiksängerin großgezogen wurde, interessierte ich mich von Natur aus für alle Formen des menschlichen Ausdrucks. Als Kind war ich von Kunstbüchern mit Werken alter Meister fasziniert, und das Malen und Zeichnen wurde in meinen Augen zur maximalen Form der Kommunikation und der Veränderung der Realität. Ich dachte, dass in einem Gemälde alles möglich ist, dass es eine Art magischer Orte ist, wo die Freiheit des Geistes ein tatsächlich erreichbares Ziel wird. Später war es die Frustration über meinen Mangel an Talent als Maler, zugleich aber eine absolute Faszination für die vielschichtigen Aspekte der Menschheit, die mich dazu brachten, neue Ausdrucksformen zu erforschen und in verschiedenen Kulturen und Subkulturen zu graben. Nach meinem Studium des
Kommunikationsdesigns trieb mich diese Neugierde dazu, viele Jahre lang durch Europa zu reisen, begierig darauf, mich auf jede Art von künstlerischem Abenteuer einzulassen, das ich finden konnte.
Im Jahr 2004 bin ich in Berlin gelandet und geblieben.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci

Luisa Catucci in der Luisa Catucci Gallery

Was beschäftigt Dich im Moment am meisten, was treibt Dich um?

Natürlich beschäftigt mich die aktuelle Lage der Dinge. Das Geschäft ist härter und mühsamer denn je, und das Licht am Ende des Tunnels ist noch klein und schwach. Aber die Menschheit ist durch viel härtere Zeiten gegangen und hat überlebt, also bin ich zuversichtlich, dass wir gestärkt und mit klareren Vorstellungen aus dieser Zeit herauskommen werden. Ich glaube, harte Zeiten sind dazu da, uns besser zu machen.

Was hältst Du von Frühstück?

Ich liebe ein dekadentes Sonntagsfrühstück, mit einem reichhaltigen, exquisiten und gesunden Festmahl. Aber man braucht die richtige Zeit dafür, um es genießen zu können. An jedem anderen Tag der Woche reichen zwei große Tassen schwarzer Kaffee.

Wie sieht die letzte Stunde Deines Tages aus?

Ich liebe es, mit meinem Partner zusammenzusitzen, gemeinsam eine Zigarette zu rauchen und ein angeregtes Gespräch zu führen, über welches Thema auch immer, oder einfach über unseren Tag.

Über den Beruf des Galeristen

Wie bist Du Galeristin geworden?

Durch einen Zufall. Ich habe den Laden ursprünglich mit der Absicht gemietet, dort mein Künstleratelier einzurichten und es vielleicht mit ein oder zwei anderen Künstlern zu teilen. Die Idee, im vorderen Raum Ausstellungen zu veranstalten, war bereits im Plan, da 98% meiner Freunde Künstler waren. Es gab einige, die ich wirklich ausstellen wollte. Ich dachte aber mehr an einen kreativen Raum, der von Künstlern betrieben wird, als eine richtige Kunstgalerie. Und so ging es ein paar Jahre lang, was mir genug Zeit gab, tonnenweise Fehler zu machen, so viel wie möglich aus ihnen zu lernen, die Welt der richtigen Kunstgalerien zu entdecken und so viel Wissen wie möglich von den vielen professionellen Leuten aufzusaugen, die ich auf meiner Reise traf.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery May 21_4

Luisa Catucci Gallery, Mai 2021

Warum bist Du Galeristin geworden?

Wie ich schon sagte, war ich sehr frustriert über meine künstlerische Arbeit, die sehr konfus war und nicht dorthin ging, wo ich gerne hin wollte. Ich dachte, ich könnte mit meiner Kunst das Gefühl ausdrücken, das ich seit meiner Jugend habe, eine Art Außenseiter zu sein, da es zu viele Aspekte der Gesellschaft gibt, die mir einfach absurd erscheinen. Stattdessen entpuppte sich meine Kunstproduktion als so banal, wie sie nur sein kann, da in mir zu viel Verwirrung herrschte und ich zu sehr auf die Künstler in meiner Umgebung hörte, die ich für “cool” hielt. Auf der anderen Seite, während ich die Ausstellungen kuratierte, habe ich diesen Druck überhaupt nicht gespürt! Und ich fand heraus, dass ich verschiedene Themen, die mir sehr wichtig waren, durch die Auswahl von Kunstwerken verschiedener Künstler untersuchen konnte, und zwar mit viel zufriedenstellenderen Ergebnissen als mit meiner eigenen künstlerischen Arbeit! Die Künstler wurden zu meinen Farben, und leere Räume und Wände zu meinen Leinwänden. Ich entdeckte die kreative Vision eines Kunstkurators. An diesem Punkt verwandelte ich die Kunstplattform in meine Luisa Catucci Gallery.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery May 21_1

Ausstellungsansicht AquaAura (links) + Lidó Rico (rechts), Tra Color Che Son Sospesi, Mai 2021

Warum in Berlin?

Ich bin 2004 in Berlin gelandet, ohne ein konkretes Projekt. Von Anfang an erschien mir Berlin als der Ort der Möglichkeiten, mit seinem unglaublichen kulturellen Aufruhr und den ständigen Veränderungen. Von einem alten und recht statischen Ort kommend, hat die Vitalität Berlins mein Herz erobert. Und so bin ich geblieben.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery Sept 2020 outside

Vor der Luisa Catucci Gallery, September 2020

Wie sahen Deine frühen Jahre aus?

Als Kind gehörte ich zu denjenigen, die die meiste Zeit tagträumen. Als Teenager begann ich mich sehr stark nach Unabhängigkeit zu sehnen, weil ich sie als das Werkzeug gesehen habe, um frei zu sein, um zu träumen. Ich war sehr neugierig und dynamisch, trotzdem sehr verwirrt und ziemlich wütend. Ständig auf der Suche nach etwas, was dahinter steckt. Das bin ich immer noch, nur mit weniger Wut. Ich bin immer im Leben herumgestolpert, um im Rhythmus meiner eigenen Trommel zu marschieren, auch wenn der Rhythmus synkopisch, aus dem Takt oder einfach absurd war. Aber ich habe es geliebt! Und ich könnte es nicht anders machen – es ist immer noch so – nur mit mehr Wissen und Beherrschung des Schlagzeugs. Trotzdem ertappe ich mich oft dabei, dass ich mich bei meiner Mutter für die harte Zeit entschuldige, die ich ihr bereitet habe. Und sie lacht, weil sie weiß, dass meine Tochter es mir mit gleicher Münze heimzahlt. (Mama ist so stolz!).

Was würdest Du Deinem jüngeren Ich heute empfehlen?

Sei weniger wütend! Erinnere dich an die Worte von Tom Robbins, die dein Leben verändert haben und in deinem Gehirn klick gemacht haben:
“Ich glaube an alles; nichts ist heilig. Ich glaube an nichts; alles ist heilig. Ha Ha Ho Ho Hee Hee.” Also immer mit der Ruhe.

Der Beruf der Galeristin wird oft zu Unrecht unterschätzt. Welche der Tätigkeiten einer Galeristin sind aus Deiner Sicht die anspruchsvollsten?

Galeristin zu sein ist ein toller Job. Aber ich glaube auch, dass man für diesen Job neben der richtigen Vorbereitung eine echte Leidenschaft und eine gehörige Portion Verrücktheit braucht. Oft stellt man sich einen Galeriedirektor als die Person vor, die teure Kunst mit einem Glas Wein präsentiert, umgeben von schicken Leuten, die über schicke Kunstthemen reden, möglicherweise überflüssige Wörter benutzen, die niemand versteht, und das war’s.
Die Realität ist natürlich ganz anders.
Vor dem Konzept und der Präsentation der Ausstellung muss man sich um die gesamte Logistik kümmern: Transport, Lagerung, Verwaltung, Bürokratie, Planung, Verkaufsstrategien, während man ständig auf dem Laufenden ist, was auf dem Markt passiert, sowie das ständige Netzwerken und Werben. Das sind für mich die schwierigsten Aspekte des Jobs. Ich bevorzuge definitiv die kuratorischen Seiten dieses Berufes:
Ausstellungskonzepte, das Zusammenstellen der Künstler, das Schreiben der Texte, das Einrichten, das Veranstalten von Künstlergesprächen und das Führen der Besucher durch die Galerie. Aber die “herausfordernden” Aspekte des Jobs sind genauso wichtig! Ich glaube, Galeristin zu sein ist wie eine Liebhaberin zu sein, wenn man sich nicht täglich um den Job kümmert und sich ihm widmet, macht es keinen Sinn, es überhaupt zu versuchen.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery May 21_5

Luisa Catucci Gallery, Mai 2021

Haben Galerien einen Bildungsauftrag? Wenn ja, worin siehst Du diesen?

Für mich sollten Galerien unbedingt einen Bildungsauftrag haben! Und für mich ist es der, den Leuten zu zeigen, dass es Millionen verschiedener Perspektiven gibt, zu jedem Thema.
Und dass in jeder einzelnen von ihnen Schönheit steckt, auch in denen, die wir nicht annehmen. Für mich kommt Evolution und Emanzipation aus der Kontamination des Blickwinkels, wo neue Perspektiven geboren werden.

Was macht die Kunst aus, die Du mit Deiner Galerie vertrittst?

Das Programm der Galerie konzentriert sich hauptsächlich auf Kunstausstellungen, die von ökologischen, sozialen und existenziellen Themen inspiriert sind, durch eine Vielzahl von Medien, einschließlich Fotografie, Video, Malerei, Skulptur und Installation.

Was ist das Ziel von Kunst aus Deiner Sicht?

Die Seele zu nähren.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery Maike Freess Sept 2020-SetUp_9

Ausstellungsansicht Maike Freess, Theatre of Soliloquy, September 2020

Die Anforderungen an Künstler sind in den letzten Jahren gestiegen. Was muss ein
Künstler Deiner Meinung nach heute können?

Talent, gepaart mit Professionalität, und eine Veranlagung, sozial zu sein. Ich denke, die Boheme-Vision von Künstlern ist längst vorbei. Ein richtiger Künstler zu sein, ist heute ein sehr, sehr harter Job, entgegen der landläufigen Meinung, und es braucht vollen Einsatz.

Künstlerauswahl – nach welchen Kriterien gehst Du vor?

Es fängt an mit einer positiven emotionalen Reaktion auf die Arbeit eines Künstlers. Und geht weiter mit der Wertschätzung der Person hinter der Kunst, nicht nur in fachlicher, sondern auch in menschlicher Hinsicht, da ich mit meinen Künstlern recht eng zusammenarbeite und dies nicht mit Menschen tun möchte, die ich nicht schätze.

Kann man sich von Künstler:innen trennen?

Natürlich kommt das vor! Wir sind alle nur Menschen, und eine Trennung ist etwas, das in verschiedenen Aspekten unseres Lebens und in jedem Arbeitsbereich vorkommen kann. Es muss nur mit Anmut gehandhabt werden.

In einer Ausgabe von Monopol (7-8/2019) wird Gerhard Richter zum Stand der zeitgenössischen Kunst mit den Worten zitiert: “Die Kunst ist vom Wissen befreit.” Er zeichnet ein skeptisches Bild über den Zustand der zeitgenössischen Kunst. Was ist Deine Meinung zu dieser These?

Wir leben in einer hyper-produktiven Zeit. Wir sind zu viele, und es gibt von allem zu viel.
Künstler und Kunstgalerien eingeschlossen. Und das bedeutet, dass oft die Qualität und das
Wissen fehlen.

Nenne einen zeitgenössischen Künstler, der Deiner Meinung nach derzeit eine der interessantesten künstlerischen Positionen vertritt.

Ich bin seit vielen Jahren in das Werk von Olafur Eliasson verknallt, und das verblasst nicht.

Ist die Kunst Trends unterworfen? Wenn ja, welche Trends gibt es und welche spielen derzeit eine zentrale Rolle?

Natürlich gibt es Trends und Strömungen in der Kunst, schon seit Anbeginn der Zeiten.
Jetzt gibt es den Ansturm auf die Virtualität und auf die Online-Umsetzung des Lebens, der mich persönlich in den Wahnsinn treibt, da ich glaube, dass Leben und Kunst direkt erlebt werden müssen.

Bitte gib einige Informationen über Deine aktuelle oder kommende Ausstellung.

Unsere aktuelle Ausstellung ist ein Dialog zwischen der italienischen Meta-Fotografin Aqua Aura und dem spanischen Künstler Lidó Rico, der gleichzeitig von den beunruhigenden Gefühlen inspiriert ist, die wir alle während der andauernden Sperrungen und Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie erleben, und von dem Buch Inferno aus Dante Alighieris “Divina Commedia”, insbesondere von seiner Beschreibung des Limbus “Tra Color Che Son Sospesi” (Unter denen, die in der Schwebe sind), die der Ausstellung den Titel gibt.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery May 21_2

Ausstellungsansicht Lidó Rico (vorn) + AquaAura (hinten), Tra Color Che Son Sospesi, Mai 2021

Wenn Zeit-, Mut- oder Geldmangel keine Rolle spielen würden, welches Ausstellungsprojekt würdest Du gerne einmal realisieren?

Ich habe einmal geträumt, dass ich auf den Hügeln um Orvieto in Umbrien, Italien, zusammen mit dem chilenisch-französischen Filmemacher, Künstler und Schriftsteller Alejandro Jodorowsky ein Museum eröffne, in dem Kunst gezeigt wird, die von dem platonischen Konzept der Katharsis inspiriert ist. Das Museum hatte die Form eines achteckigen Diamanten, der sich direkt aus dem felsigen Boden erhebt, und dessen Form kosmische Energien anzieht und kanalisiert. Das Projekt für das Museum wurde von dem berühmt-berüchtigten Architekten Daniel Libeskind erstellt. Was für ein glorreicher Traum, wie gerne würde ich ihn wahr werden lassen! Wir drei waren ein tolles Team! Ah, ah!

Zum Kunstmarkt

Was sagst Du zu der These, Kunst sei elitär und nur etwas für Intellektuelle oder die oberen Zehntausend?

Ich denke, das trifft auf den Kunstmarkt zu, aber überhaupt nicht auf die Kunst selbst! Kunst als intellektuelle und kulturelle Form, als geistige Nahrung, ist für jeden da, der mit einer empfindsamen Seele dafür ausgestattet ist. Einer weniger gebildeten Person könnten einige kulturelle Referenzen fehlen, die grundlegend sind, um eine bestimmte Art von Kunst zu schätzen, und wahrscheinlich ihren Wert nicht erkennen (Duchamps Fountain kommt mir in den Sinn, um ein einfaches Beispiel zu nennen). Aber dieselbe Person könnte vor einer anderen Art von Kunst absolut beeindruckt sein, oder sogar durch die “Absurdität” des Anblicks eines Pissoirs außerhalb seiner normalen Umgebung sehr stimuliert werden. Ich kann Ihnen versichern, dass die Sensibilität für Kunst nichts mit Intellektualität oder der Oberschicht zu tun hat. Es gibt Intellektuelle, die die bildende Kunst verachten, und weniger kultivierte Menschen, die von einem Gemälde schwärmen. Da ich meine Galerie in einer Gegend habe, die früher extrem arm war, mit vielen kulturellen und sozialen Problemen, kam die größte Genugtuung für mich von einem Haufen arabischer Kinder, die uns vor etwa 10 Jahren ziemlich schikaniert haben. Aber sobald ich einen richtigen Kontakt herstellen konnte, indem ich sie mit einem spontanen – und sogar ziemlich unwahrscheinlichen – Workshop über Tags und Schablonen anlockte, entpuppten sie sich als extrem neugierig, interessiert und fasziniert von Kunst! Sie hatten nur das Gefühl, dass meine Galerie etwas für andere ist, und fühlten sich ausgeschlossen. Nach Jahren – jetzt sind sie erwachsen – kommen sie immer noch von Zeit zu Zeit vorbei, um sich die Ausstellungen anzusehen.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery Archetypes Opening 4 Oct 2019_27

Luisa Catucci Gallery, Eröffnung Archetypes, Oktober 2019

Wie schätzt Du die aktuelle Entwicklung des Kunstmarktes ein? Gibt es überhaupt so etwas wie einen Kunstmarkt?

Der Kunstmarkt ist ein sehr komplizierter Markt, da es im Gegensatz zu den meisten anderen Märkten nur sehr wenige Kunden gibt, aber ebenso viele Konkurrenten. Man kann sein Ergebnis und seinen Erfolg nicht einfach durch Planung vorhersehen. Sie könnten sich zum Beispiel für eine Strategie entscheiden, häufiger an Kunstmessen teilzunehmen. Klar ist, dass Sie für eine solche Strategie Geld investieren müssen. Aber es gibt keine Möglichkeit, den Erfolg der Operation zu garantieren. Sie könnten am Ende die Investition teilweise oder sogar ganz verlieren. Das Gleiche gilt für die Ausstellungen. Natürlich könnten Sie sich entscheiden, nur Künstler mit regelmäßigen Käufern und entsprechendem Bekanntheitsgrad auszustellen, aber auch hier gibt es keine mathematische Sicherheit für den Erfolg. Meiner Meinung nach gibt es in diesem Geschäft immer eine Zockerseite. Und dann ist da noch der Online-Markt, der, auch wenn er für die ganz großen Namen möglicherweise funktioniert, meiner Meinung nach eine Blase für die kleinen und mittleren
Künstler und Galerien ist.

Was sagst Du zu der These, dass einige Galerien durch ihren Habitus und die sterile White-Cube-Atmosphäre teilweise Schwellenängste bei kunstinteressierten Newcomern erzeugen?

Ich denke, dass die White-Cube-Atmosphäre auf der einen Seite sicherlich ein Gefühl von Elitarismus unterstreicht, aber auf der anderen Seite hilft sie, die Kunst hervorzuheben und ihre innere Heiligkeit zu offenbaren. Manchmal ist es stattdessen einfach ein zu steriles Ambiente, das den gegenteiligen Effekt bewirkt. Ich habe Kunstausstellungen an allen möglichen Orten gesehen, und ich glaube aufrichtig, dass jedes Ambiente funktionieren kann, mit den richtigen Stücken und der richtigen Einrichtung.
Sogar in meiner Galerie habe ich mich entschieden, den alten Kohlenkeller, mit geschwärzten Ziegeln, Rohren und rauem Boden in den Ausstellungsraum einzubeziehen.
Nicht für jede Ausstellung, weil ich glaube, dass es nicht für jede Art von Kunst funktioniert, aber ich liebe den Kontrast zu den weißen, sauberen Räumen im Obergeschoss, und meine Besucher und Kunden tun das auch.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery May 21_3

Luisa Catucci Gallery, Ausstellungsbereich im Galerie-Keller, Mai 2021

Im Moment liest man immer wieder vom Tod der Galerien. Ist das klassische Modell obsolet? Vor allem mittelgroße Galerien haben zu kämpfen. Inwieweit werden diese Umstände den Kunstmarkt und das Galerienmodell im Allgemeinen verändern?

Wenn die mittelgroßen Galerien, die in der Regel die aufstrebenden oder schon etwas bekannten Künstler präsentieren und die Frische in den Markt bringen, sterben, sehe ich voraus, dass der Kunstmarkt zum langweiligsten, uninspirierendsten, sich selbst feiernden geschlossenen Kreis wird, mit und für sehr elitäre Teilnehmer.
Auf der anderen Seite verstehe ich, dass der Kampf von uns, den mittelgroßen Galerien, genau an der Tatsache liegt, dass wir aufstrebende oder Mid-Career-Künstler präsentieren, die oft nicht bekannt genug sind, und es ist schwer für einen Sammler, sich zu entscheiden, Geld für einen jungen Künstler zu riskieren, der es vielleicht, neben dem Talent, nicht schaffen wird, richtig bekannt zu werden. In diesen unsicheren Zeiten, in denen die meisten finanziell zu kämpfen haben, nur auf die Coups de foudre eines Kunden für ein Kunstwerk zu setzen, funktioniert nicht. Ich denke also, wir sollten uns darauf konzentrieren, unsere ausgewählten Künstler mehr durch ihre Karriere zu begleiten, sie wirklich zu unseren Schützlingen zu machen und uns etwas weniger auf den bevorstehenden Verkaufsaspekt zu konzentrieren, der natürlich wichtig ist, aber nicht das Ziel sein sollte, sondern nur ein Mittel.
Das würde meiner Meinung nach den Verkaufsaspekt konsequent unterstützen, weil es dem
Käufer die Gewissheit geben würde, dass eine Investition in einen aufstrebenden Mid-Career-Künstler es wert ist, getätigt zu werden, abgesehen von der Liebe zu dem Stück selbst.

Was sind aus Deiner Sicht die wesentlichen Faktoren für eine kommerziell erfolgreiche Galerie?

Eine aufmerksame Auswahl der Künstler, Ehrlichkeit, Qualität und jede Menge harte Arbeit.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery Nov 2020

Luisa Catucci Gallery, November 2020

Welche Bedeutung haben Kunstmessen für Dein Galerienmodell?

Sie sind eine Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Ihre Künstler bekannter zu machen, indem Sie Leute erreichen, die normalerweise nicht zu Ihnen kommen würden.

In der Vergangenheit waren Kunstmessen von eminenter Bedeutung. Nach Corona stellt sich die Frage, ob sie diese Bedeutung jemals wieder erreichen werden. Wie schätzt Du das ein und wie wichtig werden Kunstmessen in Zukunft sein?

Ich denke, auch Kunstmessen werden ihr Modell überdenken müssen und mehr auf die Qualität achten, vor allem solche mit mittelgroßen Galerien. In den vergangenen Jahren sind Kunstmessen und Online-Verkaufsmarktplätze wie Pilze im Wald nach einem Regentag aus dem Boden geschossen. Wie konnten sie alle erfolgreich und von Qualität sein? Ich denke, das ist das Hauptproblem unserer heutigen Gesellschaft: Quantität vs. Qualität, denn das erzeugt Ungeheuer, in so vielen Aspekten. Ich denke, wir sollten alle essentieller werden, indem wir die Qualität erhöhen, und mit Qualität meine ich, ohne den fairen und ökologischen und ethischen Aspekt der Dinge zu vernachlässigen. Und das gilt meiner Meinung nach für jede Branche, nicht nur für den Kunstmarkt.

Die Präsentation von Kunst im World Wide Web hat im letzten Jahr massiv zugenommen. Inwieweit glaubst Du an den Online-Verkauf von Kunst?

Während ich auf der einen Seite schätze, dass ich durch das Internet viele Menschen erreiche, sie auf meine Galerie und unsere Arbeit aufmerksam mache, so sehr ich auch die Möglichkeit schätze, einen Blick auf die Arbeit so vieler Künstler weltweit zu werfen, kann ich diese Verlagerung des realen Lebens in die virtuelle Sphäre nicht ausstehen, auch als Reaktion auf die Lockdown-Situation. Online kann man eine Idee haben, man kann sich ein wenig inspirieren lassen, aber Kunst – wie das Leben – muss LIVE erlebt werden.
Selbst für den Online-Verkauf von Kunst glaube ich insofern daran, dass wenn ein Sammler bereits einen Künstler in seiner Sammlung hat und ein weiteres Werk dieses bestimmten Künstlers kaufen möchte, dies online geschehen könnte, aber meiner Erfahrung nach gibt es keine Chancen für die Arbeit eines unbekannten aufstrebenden jungen Künstlers.

DEEDS WORLD - THE INTERVIEW IN DEEDS - Luisa Catucci Gallery Ceci-N-Est-Pas-Une-Photo Apr 2020

Ausstellungsansicht Ceci N’est Pas Une Photo, April 2020

Über die Berliner Kunstszene

Berlin ist, was die Anzahl der Kunsträume angeht, neben New York und London eine der Top-Metropolen der Welt, wenn es um den Kauf von Kunst geht. Allerdings wird hier nicht annähernd so viel mit Kunst umgesetzt wie in den beiden anderen Städten. Was muss Deiner Meinung nach passieren, um Berlin für internationale Kunstsammler interessanter zu machen?

Ich denke, wir sollten uns alle einen Moment der Selbstreflexion nehmen und bewerten, ob wir einen guten Job machen oder nicht, und ob wir auf lokale oder internationale Käufer abzielen. Trotz der Globalisierung gibt es immer noch unterschiedliche ästhetische Trends innerhalb der Nationen und Kulturen, und nicht immer korrespondieren sie mit dem Begriff der Schönheit.

Was braucht die Berliner Kunstszene? Was fehlt ihr?
….

Deine Tipps für die drei derzeit spannendsten Galerien in Berlin?

Michael Fuchs Galerie, Galerie Thomas Schulte, und zwischen den jungen Galerien Bermel
von Luxburg.

Deine Tipps für die drei derzeit spannendsten Projekträume in Berlin?
…..

Welche drei Kunstmuseen – auch weltweit – sollte man aus Deiner Sicht besucht haben?

Tate Modern, MoMa, Guggenheim Bilbao

Vielen Dank, Luisa.

Übersetzung: Luisa Catucci

Luisa Catucci Gallery

Allerstraße 38, 12049 Berlin-Neukölln
Tel. +49 176 20404636
info@luisacatucci.com || www.luisacatucci.com

Instagram: www.instagram.com/luisacatucci_gallery

Facebook: www.facebook.com/luisacatuccigallery

Twitter: www.twitter.com/CatucciGallery

Youtube: www.youtube.com/channel


In Zeiten von Corona, in denen Reisen, Atelierbesuche und persönliche Kontakte unangebracht oder sogar unmöglich sind, bleibt das schriftliche Interview ein wichtiges Medium, um Persönlichkeiten der Kunstbranche vorzustellen, um ihre Botschaften zu verbreiten und um mit Kunstliebhabern in Kontakt zu bleiben. Die Interviews werden von der Redaktion nicht redigiert oder gekürzt und stets im O-Ton wiedergegeben. Daher nehmen wir auch keine Übersetzung des Interviews in Englische bzw. Deutsche vor, es sei den, diese wird seitens des/der Interviewten eingereicht.

This post is also available in: English

2 replies on “THE INTERVIEW IN|DEEDS: Luisa Catucci | Luisa Catucci Gallery

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.