THE INTERVIEW IN|DEEDS: Walter Schels | 68projects

PROLOGUE | PERSONAL

(In German language, more information in English below) Herr Schels, stellen Sie sich vor, wir könnten uns jetzt gegenübersitzen. Wo sprechen wir zusammen, wo treffen wir Sie? Eine Fabriketage in Hamburg-Eimsbüttel, kreatives Chaos mit analoger Dunkelkammer.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Dunkelkammer - Dark Room - IMG_0531

Dark Room, July 2021

Woher kommen Sie, wo sind Sie wann geboren? Geboren bin ich 1936 in Landshut, als jüngstes von sechs Geschwistern. Wo leben und arbeiten Sie derzeit? Siehe oben.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Studio 2021 - IMG_0521

Studio, July 2021

Welche Stationen und Menschen haben Sie geprägt? Kommt darauf an, in welchem Alter. Ich könnte ganz simpel sagen: Meine Eltern, die katholische Kirche und Hitler. Aber danach kam doch noch einiges. Mein Vater fuhr Mehlsäcke aus, meine Mutter kochte, putzte, wusch – alles noch ohne Waschmaschine und Kühlschrank. Bei Kriegsende war ich neun Jahre alt. Ich ging zur Volksschule, mit 14 begann ich eine Lehre als Schaufensterdekorateur in einem Modehaus in Landshut. Es war ein Beruf, der mir den Weg aus der Provinz eröffnete. Mit 21 ging ich als Dekorateur nach Barcelona, später nach Genf und Kanada. Ich war gut im Kleider stecken. Der Beruf brachte mich auf den Gedanken, Modefotograf zu werden. Fotografie war immer meine Leidenschaft.

DEEDS WORLD - Interview Walter Schels - Portrait - 2

Walter Schels

Von meinem Lehrlingsgehalt hatte ich mir noch in Landshut eine Leica 1A gekauft, für 300 Mark, das war damals ein Jahreslohn. Als ich Ende der Sechzigerjahre nach New York ging, um Fotograf zu werden, war ich schon Anfang Dreißig. Welche Schriftsteller*innen finden Sie derzeit spannend und welche Bücher finden sich in Ihrem Bücherregal? Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen. In den Regalen stehen ein paar hundert ungelesene Bücher und Ausstellungskataloge.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Studio 2021 - IMG_0544

Studio, July 2021

Welche Bücher haben Sie beeinflusst oder geprägt? Faust. Shakespare: Maß für Maß. Die Bibel. Was lesen Sie aktuell und wo liegt es griffbereit? Die Zeitung. Sie stapelt sich in der Küche. Welche Musik hören Sie und wann? Am liebsten Schubert und Bach, aber immer weniger. Wenn Sie etwas für uns kochen würden, was wäre es? Bei mir kochen die Gäste. Was essen Sie am liebsten? Kartoffeln, in jeder Form. Was halten Sie vom Frühstücken? Hauptsache der Kaffee ist heiß.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Studio 2021 - IMG_0545

Studio, July 2021

Welchen Sport oder Ausgleich zu Ihrer Arbeit betreiben Sie? Komische Fragen stellen Sie… Haben Sie besondere Leidenschaften oder Hobbies, für die Sie brennen, und wenn ja welche? Ich vermisse kein Hobby. Welches Persönlichkeitsmerkmal macht Sie aus? Chaos. Haben Sie ein Anliegen, das Sie mit uns teilen möchten oder eine – nicht gestellte Frage, auf die sie gerne eine Antwort geben möchten? Nein.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Selbstportrait - Mieses Gesicht - 1998

Walter Schels, Mieses Gesicht, 1998 (Self portrait)

INTERVIEW | ARTIST + POSITION

Zu Beginn erzählen Sie uns bitte in ein paar Sätzen Ihre künstlerische Vita.

Ich hatte nie eine akademische Ausbildung. Als ich beschloss, Fotograf zu werden, zählte die Fotografie noch nicht als Kunst, und ich sah ich mich nicht als Künstler. In New York arbeitete ich als Assistent bei Modefotografen.

DEEDS WORLD - Walter Schels - 1966_NY_Street Photography

Street Photography, New York, 1966

Später ging ich zurück nach Deutschland und eröffnete in München ein Studio. Ich arbeitete für die Werbung und redaktionell für Magazine wie „Annabelle“, „Brigitte“,  „Playboy“, „ZEIT-Magazin“, „Geo“… Ich habe vieles fotografiert: Kindermode, Autos, Sozialreportagen, Prominente, die Erde aus der Luft. 1990 zog ich nach Hamburg.

Die Jahre der Auftragsfotografie gaben mir später die materielle Freiheit, mich mit eigenen Themen zu beschäftigen. Ab 1974 fotografierte ich über viele Jahre für die Zeitschrift “Eltern” Reportagen über Geburten. Seit ich die wenige Augenblicke alten Kinder porträtierte, hat mich die Beschäftigung mit Gesichtern nicht mehr losgelassen. Wer sind wir, wenn wir auf die Welt kommen? Welche Möglichkeiten haben wir, welche Grenzen? Mit dieser Frage im Kopf ging ich als Porträtfotograf auf Menschen zu, die mich interessierten, auch ohne Auftrag. Das mache ich bis heute.

DEEDS WORLD - Walter Schels - LifeBeforeDeath_2004_Cao_Maria

Life Before Death, Maria Cao, 2004

In fotografischen Serien und Langzeitstudien habe ich Blinde, frühgeborene Kinder oder Künstler einer Behindertenwerkstatt porträtiert. Eine Serie, die Hospizpatienten kurze Zeit vor und nach deren Tod zeigt, habe ich gemeinsam mit meiner Partnerin, der Journalistin Beate Lakotta, realisiert. Die Begegnung mit ihr hat mich geprägt. Wir arbeiten viel zusammen.

Erläutern Sie uns kurz Ihr aktuelles Projekt bzw. die kommende Ausstellung.

Seit 2013 fotografiere ich junge Menschen, die im Körper eines Jungen geboren sind, sich aber als Mädchen fühlen oder umgekehrt. Ich begleite sie vom Zeitpunkt des Beginns der Hormonbehandlung bis zum Abschluss der Geschlechtsangleichung.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Jana_13 Jahre_2014_02

Jana, 13 years, 2014

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Jana_14 Jahre_2014

Jana, 14 years, 2014

Jana, 15 years, 2015

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Jana_16 Jahre_2016

Jana, 16 years, 2016

Im Rahmen dieses Projekts habe ich zum ersten Mal mit Video gearbeitet. Gemeinsam mit meiner Partnerin haben wir mehrere hundert Stunden Interviewmaterial mit Transjugendlichen aufgezeichnet.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Fynn_17 Jahre_2014-2

Fynn, 17 years, 2014

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Fynn_18 Jahre_2015

Fynn, 18 years, 2015

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans_Fynn_19 Jahre_2016

Fynn, 19 years, 2016

Arbeiten aus der Serie Trans* sind  zurzeit bei 68projects in der Fasanenstraße zu sehen, gezeigt wird auch ein 55-Minuten-Video. Die Arbeit an der Serie geht weiter.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Trans 2021-06-26 - 247

TRANS, 68 project, 2021, Exhibition view

Worüber machen Sie sich zurzeit am meisten Gedanken; was beschäftigt Sie?

Das Übliche: Alter, Krankheit, Tod, die Ungerechtigkeit der Weltwirtschaft.

Wie sind Sie zur Kunst gekommen? Warum Kunst?

Die Kunst kam zu mir.

Was macht Sie aktuell glücklich?

Guter Schlaf.

Was macht Ihnen aktuell Angst?

Siehe Frage 3. (Anm. d. Red.: “Das Übliche: Alter, Krankheit, Tod, die Ungerechtigkeit der Weltwirtschaft.”)

Street Photography, New York, 1973

Glauben Sie, dass Kunst eine gesellschaftliche Verantwortung trägt? Und was denken Sie, was sie bewirken kann?

Die Kunst – nein. Künstlerinnen und Künstler – ja, nach eigener Entscheidung. Wie jeder Mensch.

Was macht Ihre Kunst aus? Worum geht es in Ihrem Werk – was sind die zentralen Themen?

Read Walter Schels’ answer to the question about his work further in THE DEED | DAS WERK.

Wie schützen Sie sich in der heutigen Zeit vor zu viel Inspiration?

Abschalten.

Wie viel in Ihren Arbeiten ist vorher geplant – wie viel entsteht intuitiv?

Das meiste entsteht intuitiv.

Was sind Ihre (nächsten) Ziele?

Noch möglichst viele meiner ungesehenen Aufnahmen im Archiv sichtbar zu machen.

DEEDS WORLD - Walter Schels - Studio 2021 - Archives - IMG_0529

In the studio, Archive folder, July 2021

Wie stehen Sie zum Thema Glauben? Haben Sie Glaubensgrundsätze oder gibt es einen Leitspruch?

Ich bin nicht gläubig.

Welches Projekt würden Sie gerne noch realisieren, wenn fehlende Zeit, mangelnder Mut oder finanzielle Ressourcen keine Rolle spielen würden?

Siehe Frage 11. (Anm. d. Red.: “Noch möglichst viele meiner  ungesehenen Aufnahmen im Archiv sichtbar zu machen.”)

Was sind aus Ihrer Sicht Attribute für gute Kunst?

Sie muss mich bewegen.

Wird man als Künstler:in geboren? Oder ist ein Kunststudium aus Ihrer Sicht Pflicht?

Das weiß ich nicht. Jedenfalls macht ein Kunststudium keinen Künstler.

Wem zeigen Sie ein neues Werk zuerst?

Meiner Frau.

Wie sieht die erste Stunde Ihres Tages aus?

Da bin ich privat.

Vielen Dank, Herr Schels.

EPILOGUE | CURRENT

The solo exhibition TRANS by Walter Schels can be seen from 26 June to 31 July 2021 at 68projects, the project space of Galerie Kornfeld, at Fasanenstraße 68, 10719 Berlin-Charlottenburg.

A bilingual book (DE/EN) has been published to accompany the exhibition: Walter Schels. Trans*. Since 2013, Walter Schels has accompanied young people who feel like girls but were born in a boy’s body – and vice versa. Schels’ portraits convey the difficult process of becoming one with oneself. In interviews done with Schels’ partner, SPIEGEL author Beate Lakotta, the trans girls and boys tell of self-rejection and self-discovery, of solidarity and exclusion, friendship and bullying, of experiences with parents, siblings and first love. The book is published by Fotografenverlag, has 104 pages and costs 32 euros. Take a look at the book here. More about the book on the artist’s website.

www.walterschels.com


In times of Corona, when travel, studio visits and personal contacts are inappropriate or even impossible, the written interview remains an important medium to introduce artist personalities, to spread their messages and to stay in touch with art lovers. The interviews are not edited or shortened by the editors and are always reproduced in original sound. Therefore, we do not translate the interview into English or German unless the interviewee submits a translation

This post is also available in: Deutsch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *