transformart 2019 | Zeitgenössische Kunst + Musik in historischen Industriehallen | 12.06.–16.06.2019

Bevor Berlin in die Sommerferien startet, gehört das Wochenende vor Ferienbeginn traditionell der zeitgenössischen Kunst im Stadtteil Oberschöneweide. Die transformart lädt Kunstbegeisterte vom 12. bis 16. Juni 2019 auf das Gelände des ehemaligen Transformatorenwerks Oberschöneweide (Rathenauhallen) ein, das direkt an die Spree angrenzt, um in den dortigen Ateliers und weitläufigen Hallen Kunst zu betrachten und zu genießen.

ART-at-Berlin---Courtesy-of-transformart-2017---Foto---Michael-Koch

transformart 2017, Foto: Michael Koch

Dieses Jahr findet transformart zum dritten Mal statt und bringt bildende Kunst und verwandte Disziplinen in die eindrucksvollen, alten Industriehallen an der Spree. Die Ausstellung, die sich auf mehrere der großen Hallen erstreckt, ist dieses Jahr sogar für fünf Tage geöffnet. Gezeigt wird internationale zeitgenössische Kunst. Von der Eröffnung am Mittwoch, 12.06.2019 um 19 Uhr bis zum Ausklang am Sonntag, 16.06.2019 (Ende der Veranstaltung um 19 Uhr) können sich Besucher weit über 500 Kunstwerke in den Ausstellungshallen und Atelierhäusern auf dem Gelände der Rathenauhallen anschauen und sich bei Konzerten unterhalten lassen.

ART-at-Berlin---Courtesy-transformart-2019---Impression---Foto-via-Michael-Koch

In den Rathenauhallen – Impression, Foto via Michael Koch

Organisiert wird die mehrere Hallenteile umfassende Kunstausstellung von Künstlerinnen und Künstlern der XTRO Ateliers Berlin, die ihre Atelierräume dort in den Rathenauhallen haben. Auf über 3000 Quadratmetern werden Werke von über 60 ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern aus Genres wie Malerei, Zeichnung, Bildhauerei, Installationskunst, Fotografie, Klang- und Videokunst gezeigt. Üblicherweise sind die Künstler*innen bei ihren Werken vor Ort, so dass die Besucher*innen das direkte Gespräch suchen können, um mehr über Werk und Künstler zu erfahren.

ART-at-Berlin---Courtesy-transformart-2018---Foto-Jochen-Schlick

Impression transformart 2018, Foto: Jochen Schlick

ART-at-Berlin---transformart-2018-Foto-Stephanie-Schneider-ART-at-Berlin

Impression transformart 2018, Foto: Stephanie Schneider, ART at Berlin

Steffen Blunk, Kurator der Gesamtausstellung und einer der Juroren: „Im Vorjahr hatten sich vor allem Malerinnen und Maler beworben. In diesem Jahr sind es viele Künstlerinnen und Künstler mit installativen und oft raumgreifenden Werken. Das war eine freudige Überraschung, denn die Hallen bieten für große Arbeiten sehr gute Voraussetzungen.“ Und so war es für die Jury auch keine leichte Aufgabe, sich bei der Vielzahl der interessanten Bewerbungen (insgesamt über 200) auf 60 Künstler*innen zu beschränken. „Über 3000 m² Ausstellungsfläche – das klingt eigentlich viel. Wir hätten jedoch doppelt so viel Ausstellungsfläche benötigt, um alle interessanten Werke und Konzepte ausstellen zu können.“, bestätigt Michael Koch, der ebenfalls zum festen Organisations- und Jurorenteam gehört.

ART-at-Berlin---transformart-2018---Installation-Juliane-Hundertmark---Foto-ART-at-Berlin

transformart 2018, Installation Juliane Hundermark, Foto: Stephanie Schneider, ART at Berlin

Der Name „transformart“ bezieht sich zum einen auf die große Vergangenheit des Geländes als Industriestandort (die historischen Industriehallen der ehemaligen AEG), der durch die Öffnung einiger der imposantesten Hallen sichtbar und eindrucksvoll erlebbar gemacht wird. Zum anderen impliziert schon der Name „transformart“ einen erweiterten Kunstbegriff, bei dem bewusst Schnittstellen zwischen klassischen und neuen Genres bildender und darstellender Kunst und Musik ausgelotet werden. Als Mitveranstalter konnten die Eigentümer der Rathenauhallen, die Toruro GmbH & Co. KG gewonnen werden. Sie stellte den Künstlern die Flächen der Rathenauhallen auch in diesem Jahr kostenlos zur Verfügung. Da der Standort jedoch vor dem Verkauf steht, bleibt abzuwarten, ob die neuen Eigentümer die schon zur Tradition gewordene Großzügigkeit im nächsten Jahr fortsetzen wollen.

ART-at-Berlin---Courtesy-transformart-2019---Aufbau---Foto-via-Michael-Koch

Impression Aufbau zur transformart 2019, Foto via Michael Koch

AOK Kunstpreis 2019

Ein weiteres Highlight der transformart 2019 wird die Verleihung des AOK Kunstpreises sein. Der diesjährige Kunstpreis wird im Rahmen der transformart übergeben. Dazu werden auch einige Arbeiten der Preisträgerin ausgestellt. Die Übergabe des Kunstpreises findet am Freitag, 14.06.2019 um 18 Uhr in einer der Hauptausstellungshallen statt und wird von Daniela Teichert, Mitglied der Geschäftsführung der AOK Nordost, persönlich überreicht.

Seit 2012 organisiert die AOK-Nordost eine Ausstellungsreihe, bei der Arbeiten aus dem Bereich der bildenden Kunst einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird. Professionelle Künstlerinnen und Künstler können sich bewerben und werden von einer Fachjury für die Ausstellungsreihen ausgewählt. Auf diese Weise haben schon über 120 Künstlerinnen und Künstler aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Ihre Arbeiten präsentieren können. Im Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Lukas erhält zudem jährlich eine oder einer der ausgewählten Künstler/innen ein Stipendium. Ein Hinweis für interessierte Künstlerinnen und Künstler: Für die Ausstellungsreihe 2020 kann man sich noch bis zum 30. September diesen Jahres bewerben. Bewerbungsunterlagen und alle Infos zum Kunstprojekt sind auf www.aok.de/nordost/kunstprojekt zu finden.

ART-at-Berlin---transformart-2019_FlyerPlanA4-1

Übersichtsplan über die Hallen der transformart 2019, via transformart

PROGRAMM

Mittwoch, 12.06.2019
Sehr viel mehr als in den Jahren zuvor sind Musik und Kunst zusammen geflossen. Und so startet Transformart schon einmal mit einem musikalischen Highlight. Direkt nach der Eröffnung gegen 18.30 Uhr wird die mit sechs internationalen Musikern besetzte The Jungle Jazz Band den musikalischen Reigen eröffnen. Sechs internationale Musiker teilen ihre Leidenschaft für den ältesten Jazz der Welt, der Anfang des letzten Jahrhunderts in New Orleans geboren wurde. Sie lassen den ursprünglichen rauen und kraftvollen Sound mit frischen Interpretationen und aufregenden Arrangements au mitreißende Art aufleben.

Donnerstag, 13.06.2019
Am Donnerstag, 13. Juni 2019 geht es weiter mit den Fragen: Was ist Kunst? Was ist Musik? Zwei Fragen – zwei Herausforderungen. In den Werken von fast 100 ausstellenden Künstler*innen können Besucher der Kunst-Frage nachgehen. Der Frage “Was ist Musik und wie wird ein Klang zur Musik?” gehen am zweiten Ausstellungstag Joe Smith und Ganna Gryniva nach. “Hat ein Ton an sich eine Bedeutung oder bedeutet er erst in einem Kontext etwas? Und: was ist der Kontext?” JOGA heißt das ungewöhnliche Klangerlebnis mit ungewöhnlicher künstlerischer Besetzung. Hier kommen zwei Klänge, Gesang und Schlagzeug, zusammen und werden zu einem Musikstück. Das Konzert beginnt am Donnerstag um 18 Uhr.

Freitag, 14.06.2019
Am Freitag erwarten die Besucher gleich drei Programmangebote. Neben den Führungen, die täglich durch die Ausstellung angeboten werden, wird am Freitag um 18 Uhr der diesjährige AOK-Kunstpreis übergeben. Direkt im Anschluss geht es weiter mit klassischen Tönen. Shasta Ellbogen wird auf ihrer Viola Bachs Cellosuiten zelebrieren. Die kanadische Musikerin, die seit 2005 in Berlin lebt, arbeitet neben ihrer Tätigkeit als Solistin und Kammermusikerin auch mit populären Musikgruppen. Sie gewann mehrere internationale Preise und tritt in Schöneweide mit einem Soloprogramm auf. Das Konzert beginnt am Freitag um 18.15 Uhr.
Auf das nachfolgende Salonkonzert werden sich besonders Freunde des Blues freuen. Jürgen Postel, ein Urgestein der ehemaligen ostdeutschen Bluesszene wird im Atelier von Anett Münnich / Atelierhaus 79 ein Konzert geben. Er spielt mit Gitarre, Akkordeon und Mundharmonika seinen Blues, der aus tiefster Seele gelebt und gefühlt ist und einen Genuss für Bauch und Ohren verspricht. Das Salonkonzert beginnt um 19.30 Uhr

Samstag, 15.06.2018
Mit musikalischen Improvisationen überrascht die Ausstellungsbesucher am Samstag Hover Trout, ein in Berlin ansässiges Trio, das sich aus dem kanadischen Saxophonisten Jonathan Lindhorst, seinem Landsmann Sly Juhas am Schlagzeug und dem amerikanischen Bassisten Matt Adomeit zusammensetzt. Als Band zelebrieren sie die Balance auf dem Mittelgrat zwischen Vertrautheit und Fremdheit. Ihre Verwendung erkennbarer Elemente manifestiert sich in melodischer und grooviger Musik, die an vergangene Epochen erinnern; vom Jazz der 20er bis zum Singer-Songwriter und Indie-Rock der 90er Jahre. Das Konzert beginnt um 18 Uhr.

Das Programm zum Download

ART-at-Berlin---Courtesy-transformart-2019---Aufbau-2---Foto-via-Michael-Koch

Impression Aufbau zur transformart 2019, Foto via Michael Koch

transformart 2019 | Halle 70 als 360° Tour

Zur Steigerung der Neugier und als Appetizer haben wir für Sie die Halle 70 der transformart 2019 noch vor der offiziellen Eröffnung in einer 360° Tour festgehalten:

Unser Tipp: Aufgrund der Weitläufigkeit des Geländes und der Anzahl von Treppen empfiehlt sich bequemes und einigermaßen festes Schuhwerk. Am Spreeufer hinter den Hallen versorgt ein Street Food Wagen hungrige und durstige Besucherinnen und Besucher.

transformat 2019
im ehemaligen Transformatorenwerk Oberschöneweide

WO? Wilhelminenhofstraße 83- 85, 12459 Berlin-Oberschöneweide

WANN? Mi, 19-22 Uhr (Erö­ffnung) / Do, Fr, Sa jeweils 14-22 Uhr / So 14-19 Uhr

KOSTET? Eintritt: 5,- EUR Tagesticket, alle Orte, alle Konzerte | Kinder bis einschließlich 15 Jahre frei

www.transformartfest.de

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.