THE DEED | DAS WERK: Xianwei Zhu

Der im chinesischen Qingdao geborene und in Düsseldorf, Krefeld und Stuttgart lebende Künstler Xianwei Zhu (*1971) spricht im Rahmen seines Interviews über die zentrale Botschaft seines künstlerischen Werks.

Bitte beschreiben Sie das Kernthema und die zentrale Botschaft Ihres Werks.

Seit 2014 konzentriere ich mich auf die Erstellung von Landschaftsbildern. Hinter der Landschaftsmalerei steht nämlich unser Verständnis und unser Denken über den Begriff der Natur. Nachdem ich mit verschiedenen Ausdrucksmitteln und Malstilen experimentiert habe, ist es für mich ein Prozess der Rückkehr. Eine Rückkehr zu der östlichen Kultur, die ich als kleiner Junge studiert habe, zu den Ursprüngen der alten chinesischen Malerei, zum Geist der europäischen romantischen Malerei. Eine Rückkehr zu den Bergen und Wäldern, die von den chinesischen Dichtern und Hölderlin beschrieben wurden. Die Natur ist die Quelle sowohl der östlichen als auch der westlichen Kultur, sie ist die Quelle und die Heimat unserer gemeinsamen Kultur als menschliche Wesen.

In a landscape No. 1, 2021, Acryl auf Leinwand, 200 x 130 cm

Wir hingegen befinden uns in einer Zeit der Krise, einer Zeit, in der die rasante Entwicklung der digitalen Informationstechnologie unsere Existenz bedroht. Unser Verhältnis zur Natur, zu uns selbst, zu anderen und zur Gesellschaft ist in Frage gestellt. Die Aufmerksamkeit und das Nachdenken über dieses Thema sind für die Lösung unserer aktuellen Probleme unerlässlich. Ich möchte, dass sich die Menschen wieder auf unsere symbiotische Beziehung zur Natur besinnen, so wie es unsere Vorfahren seit Generationen getan haben. Ich glaube, dass wir aus der Natur die Kraft der Wiedergeburt schöpfen können, wenn wir uns einer Krise gegenübersehen.

Stellen Sie uns die Arbeit vor, die aus Ihrer Sicht exemplarisch für die Botschaft Ihres Werks steht, oder diese aus Ihrer Sicht am besten verkörpert.

Das vierteiliges Bild “To genossenen Nr. 1” In dieser Ausstellung in Berlin . Das Bild zeigt eine Landschaft im Donautal in Süddeutschland. Es zeigt Felsen, Flüsse, Wolken, Bäume und kleine Wanderer. Das Gemälde basiert auf meinen Erinnerungen. Früher bin ich dort mit meinen Freunden spazieren gegangen, habe gemalt und meditiert. Es handelt sich zwar um eine Landschaft, aber nicht um eine realistische. Es ist  Erinnerungen und Erfahrungen in der Natur. Die schweren Berge durchziehen die Landschaft und die klaren weißen Wolken verleihen ihr etwas Geheimnisvolles. Ich möchte die Landschaft nicht mit den Augen sehen, wie Monet es tat, sondern mit den Augen meines Geistes, wie Caspar David Friedrich und die alten Chinesen es taten. Es ist also keine sichtbare Landschaft, die sie verkörpert, sondern eine innere Landschaft. Das Gleiche gilt für meine anderen Werke, die alle innere Gefühle und Reflexionen sind, die ich durch die Landschaft vermittle. Die Landschaft ist nur der Träger.

DEEDS WORLD - Interview Xianwei Zhu - To genossenen Nr 1 116 x 292 cm - 2020 - 2

To genossenen Nr. 1., 2020, Acryl auf Leinwand,  116 x 292 cm

An dieser Stelle möchte ich übrigens erklären, woher der Titel stammt. Es handelt sich um eine Komposition des französischen Komponisten Eric Satie. Ich bin besessen von seiner Musik und höre sie oft, wenn ich male. Seine geheimnisvolle und ätherische Musik macht mich sehr ruhig und die Atmosphäre harmoniert perfekt mit meinen Bildern. Beide lenken die Gedanken von der Zeit ab und transzendieren sie.

Was ist das Ziel Ihrer Kunst, Ihres Werks – was soll es beim Betrachter bewirken?

Das Betrachten eines Gemäldes erfordert Ruhe, das Betrachten und Entwickeln von Assoziationen dauert lange. Ich wünsche mir, dass der Betrachter langsam in meine Bilder eindringt, das Denken mit dem Kopf aufgibt, sich an seine eigenen Erfahrungen in der Natur erinnert und an die Absurdität der Zeit denkt, um seine eigene unveränderliche Existenz zu entdecken.

DEEDS WORLD - Interview Xianwei Zhu - Serching for the freedom 54 x 38 cm 2021 - 5

Searching for the freedom, 2021, Acryl auf Leinwand, 54 x 38 cm

Der Zweck der Malerei ist das Seherlebnis, nicht oberflächliche politische Ansichten oder Illustrationen. Ich hoffe, dass meine Bilder eine Art spirituelle Kraft haben, nicht um ins Auge zu fallen, sondern langsam in das innere Auge des Betrachters einzudringen. In einer so hektischen Welt den Menschen zu helfen, sich selbst zu fühlen.


Die Frage nach THE DEED | DAS WERK ist ein ergänzender und separat präsentierter Teil des THE INTERVIEW IN|DEEDS mit Xianwei Zhu.

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.