THE DEED | DAS WERK: Stef Heidhues

Die in Washington (USA) geborene und in Berlin lebende Künstlerin Stef Heidhues (*1975) spricht im Rahmen ihres Interviews über die zentrale Botschaft ihres künstlerischen Werks.

DEEDS WORLD - Interview Stef Heidhues - Exhibition view EIGEN ART Berlin - Stef Heidhues 1

Ausstellungsansicht Galerie EIGEN + ART Berlin, Stef Heidhues, Backstage with
the Modern Dancers, 2021, Courtesy of Galerie EIGEN + ART Berlin & Stef Heidhues

Bitte beschreibe das Kernthema und die zentrale Botschaft Deines Werks.

In meiner künstlerischen Praxis entwickle ich räumliche Setzungen, in denen sich Skulpturen und Wandobjekte gegenseitig kontextualisieren und sich zu begehbaren Bildern gruppieren.

Ausgangspunkte bilden alltägliche Objekte und die Auseinandersetzung mit öffentlichen und sozialen Räumen (beispielsweise im Sinne von ‚Wie zusammen leben‘ von Roland Barthes, ‚Abwesen’ von Bjung Chul Han, ,Die Kunst der Freiheit‘ von Juliane Rebentisch ) und den darin entstehenden Dynamiken und Machtverhältnissen. Ohne dass ich konkrete politische Ereignisse oder Fragestellungen behandle, ist auch die Auseinandersetzung mit politischen Phänomenen wie der Finanzkrise oder Protestkulturen eine Quelle meiner Arbeit. Als Industriebrachen, leere Ladengeschäfte und Neubauruinen schreiben sie sich in die Erscheinungsbilder von Städten ein. Protestkulturen werden in Mode, Werbung und Schaufensterdekorationen wieder dem kommerziellen Kreislauf einverleibt. Beabsichtigte und absichtslose Gestaltung greifen an diesen Orten ineinander.

DEEDS WORLD - Interview Stef Heidhues - StefHeidhues_Berlin_1

Stef Heidhues, Atelier, Courtesy of Stef Heidhues

Diese Paradoxien, Widersprüche und Leerstellen bilden zentrale Ansatzpunkte für meine künstlerische Arbeit. Weiterhin speist sie sich aus der Beschäftigung mit immateriellen Zuständen wie körperlicher Anspannung und Entspannung sowie psychosozialen Aspekten der Interaktion wie Sprache, Machtspiele, Abwehr und Projektion.

In einem Prozess der Aneignung, Verfremdung, Reduktion und Dekonstruktion entwickle ich meine Arbeiten als vielschichtige räumliche Bilder.

Ich verstehe meine künstlerische Praxis als ein diskursives und offenes rhizomatisches Prinzip, innerhalb dessen sich unter anderem Skulptur, Raumstrategien, Bühnenbild, Design und Zeichnung begegnen.

DEEDS WORLD - Interview Stef Heidhues - StefHeidhues_Berlin_8

Stef Heidhues, Atelier, Courtesy of Stef Heidhues

Stelle uns die Arbeit vor, die aus Deiner Sicht exemplarisch für die Botschaft Deines Werks steht, oder diese am besten verkörpert.

Meine Arbeit hat keine Botschaft. meine arbeiten entstehen aus dem Prozess, aus der Auseinandersetzung mit Themen, Materialen, Form. Aber mehr als dass es in ihnen um etwas geht kommen sie irgendwo her. Das ist ein permanenter Prozess.

DEEDS WORLD - Interview Stef Heidhues - StefHeidhues_Berlin_6

Stef Heidhues, Atelier, Courtesy of Stef Heidhues

Was ist das Ziel Deiner Kunst, Deines Werks – was soll es beim Betrachter bewirken? 

Es soll gar nichts. Kunst hat, wie oben erwähnt, keine Aufgabe. Jedes Kunstwerk existiert und ist somit ein Angebot mit ihm in Kontakt zu treten. Je nach Erwartung,  Erfahrung, Wissen und Laune nimmt jede/r BetrachterIn eine Arbeit auf seine Weise wahr. Manche werden damit etwas anfangen können und andere nicht.


Die Frage nach THE DEED | DAS WERK ist ein ergänzender und separat präsentierter Teil des THE INTERVIEW IN|DEEDS mit Stef Heidhues.

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.