RESIDENZPFLICHT | Manaf Halbouni | 24.05.2019

Das Kunstprojekt RESIDENZPFLICHT vergibt Aufenthaltsstipendien für Künstler*innen in Modularen Unterkünften für Flüchtlinge in Berlin und lädt am 24. Mai 2019 um 17 Uhr zur Projektpräsentation des Künstlers Manaf Halbouni zum Ende der 1. Residenz.

RESIDENZPFLICHT ist ein Projekt der Künstlerinnengruppe msk7 und wird finanziert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Für das Kunstprojekt werden zehn Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUFs) in Berlin abwechselnd und temporär um ein mobiles Modul erweitert, in dem zehn internationale Stipendiat*innen für einen Monat wohnen und künstlerisch arbeiten. Ziel des Projektes ist es, die in sich geschlossenen Flüchtlingsunterkünfte temporär für Ansätze und Entwicklungen zeitgenössischer Kunst zu öffnen.

Der deutsch-syrische Künstler Manaf Halbouni (*1984, lebt in Dresden) nimmt mit seinen häufig im öffentlichen Raum präsentierten Arbeiten Bezug auf aktuelle gesellschaftspolitische Themen. Im Gespräch mit den Künstlerinnen von msk7 lässt er die Zeit seines Aufenthalts Revue passieren und erläutert sein Flugobjekt „The Flying Dreams“, das er für RESIDENZPFLICHT gebaut hat.

DEEDS WORLD - RESIDENZPFLICHT - Manaf Halbouni - Foto Manaf Halbouni

The Flying Dreams – Foto: Manaf Halbouni

„RESIDENZPFLICHT formuliert Fragen in Bezug auf Fremdheit, die sich vielschichtig stellen und verknüpfen lassen – das Fremde zwischen kunstaffinem und kunstfremdem Publikum, das Fremde zwischen Bewohner*innen aus der Nachbarschaft und den Geflüchteten, das Fremde zwischen dem einmonatigen Gast und den längerfristigen Bewohner*innen der Unterkünfte, etc.“, so die Künstlerinnengruppe msk7.

msk7 sind Mona Babl, Kati Gausmann, Ricarda Mieth und Anja Sonnenburg.

WANN? Freitag, 24. Mai 2019, 17 Uhr

WO? MUF Wittenberger Straße 16, 12689 Berlin

www.msk7.org

www.residenzpflicht.berlin

www.manaf-halbouni.com

Ausblick: 2. Residenz: Andreea Chirica (31. Mai – 28. Juni 2019)

In ihren Comics versucht Andreea Chirica (*1978, lebt in Bukarest) persönliche Gefühle darzustellen, um aus autobiografischer Sicht den Zeitgeist und die Gesellschaft abzubilden. In ihrer neu entstehenden Graphic Novel thematisiert sie Heimat und Neuanfang.

www.andreeachirica.com

WANN? Öffentliche Begrüßung: 31. Mai 2019, 17 Uhr

WO? MUF Paul-Schwenk-Straße 17, 12685 Berlin

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.