KW Institute for Contemporary Art präsentieren künstlerisches Programm 2019

Die KW Institute for Contemporary Art geben ihr künstlerisches Programm für das Jahr 2019 bekannt. Als Fortsetzung des Programms 2018, das sich dem „Körper“ im Wechselspiel mit Politik, Identität, Technologie und Architektur widmete, wird dieser Ansatz 2019 erweitert und der programmatische Fokus verstärkt auf den politischen und kollektiven Körper und dessen Zerfall gelegt.

DEEDS_WORLD---KW-Institute-Berlin---Anna-Daucíkova-Vychova-dotykom-1996-Courtesy-artist
Anna Daučíková, Výchova dotykom (Upbringing by touch), 1996, Courtesy the artist

A year with Renee Gladman

Januar – Dezember 2019

2019 wird das Residency-Programm von der amerikanischen Lyrikerin, Romanautorin, Künstlerin und Herausgeberin Renee Gladman (geb.1971, US) gestaltet. Das von den KW und dem Schwulen Museum in Berlin gemeinschaftlich initiierte Projekt wird die Programme beider Institutionen ergänzen und das umfangreiche Archiv des Schwulen Museums, das der Geschichte und Kultur der LGBTIQ-Communities in Berlin gewidmet ist, neu erschließen. Mehr

 

Pause: Jimmy Robert, Emma Hedditch, Every Ocean Hughes (After Ian White)

19.–20. Januar 2019

18.–19. Mai 2019

24.–25. August 2019

Zum Auftakt der einzelnen Ausstellungsblöcke präsentieren die KW eine dreiteilige Pause-Reihe,die dem verstorbenen Künstler Ian White (1971–2013) gewidmet ist. Als in London und Berlin lebender Künstler, Performer, Kurator, Lehrer und Autor reagierte White in seiner Arbeit kritisch auf die Rolle institutioneller Infrastrukturen in der Kunstproduktion. Pause bezieht mit Jimmy Robert (geb. 1975, GP), Emma Hedditch (geb. 1972, GB) und Every Ocean Hughes (geb. 1977, US) drei von Whites Wegbegleiter*innen und Kollaborateur*innen ein und erkundet, welchen Einfluss ihr gemeinsames Werk und Whites Nachlass weiterhin auf zeitgenössische Performances und zeitbasierte Formen der Zusammenarbeit haben. Mehr

 

David Wojnarowicz: Photography & Film 1978–1992

9. Februar – 5. Mai 2019

David Wojnarowicz(1954–1992) erlangte Bekanntheit in der Kunstszene des East Village der 1980er Jahre, als er durch Einbeziehung mannigfacher Medien ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten schuf, die sowohl leidenschaftlich politisch und zugleich hochpersönlich waren. Die Ausstellung wird sich erstmalig ausschließlich auf Wojnarowicz’ fotografisches und filmisches Werk konzentrieren. Mehr

 

Reza Abdoh

9. Februar – 5. Mai 2019

Die KW präsentieren eine mit dem MoMA PS1 koproduzierte Einzelausstellung des verstorbenen, amerikanisch-iranischen Theatermachers Reza Abdoh (1963–1995), der für seine groß angelegten, experimentellen, konfrontativen und oft schockierenden Theaterproduktionen bekannt war. Mehr

 

TIES, TALES AND TRACES. Dedicated to Frank Wagner, Independent Curator (1958–2016)

9. Februar – 5. Mai 2019

Auf Einladung der KW konzipiert das Kurator*innenteam Realismus Studio eine Ausstellung, die an das Wirken des verstorbenen Kurators Frank Wagner (1958–2016) erinnern soll. Wagner war fast 40 Jahre lang Teil des Realismus Studio und einer der ersten Kuratoren, der das Thema AIDS im Ausstellungskontext behandelte. Mehr

Kunstpreis der Schering Stiftung 2018: Anna Daučíková

7. Juni – 18. August 2019

Anna Daučíková(geb.1950, SK) ist Trägerin des Kunstpreises der Schering Stiftung 2018, der von der Schering Stiftung in Kooperation mit den KW vergeben wird. Die slowakische Künstlerin vereint in ihrer Arbeit Überlegungen zur Rolle und den Folgen des Modernismus in osteuropäischen Gesellschaften mit Vorstellungen des politischen Körpers. Mehr

Art Club 2000

22. Juni – 1. September 2019

Das Kollektiv Art Club 2000 wurde 1992 in New York gegründet und war bis 2000 aktiv. Den drastischen Veränderungen der Gesellschaft der 1990er Jahre setzten sie Strategien von Aneignung und Kulturkritik entgegen und stellten damit die tradierten Vorstellungen von Urheber*innenschaft in Frage. Mehr

Image Bank 

22. Juni – 1. September 2019

Image Bank war ein Begriff, der 1979 von den kanadischen Künstlern Michael Morris und Vincent Trasov zur Beschreibung und Definition eines Künstler*innen-Netzwerkes geprägt wurde. Um das Netzwerk aufzubauen, wurden regelmäßig Bildanfragen per Post an Künstler*innen versendet. Die Ausstellung ist die erste Überblicksschau zu dem Netzwerk, das von 1970–1977 agierte. Mehr

The Making of Husbands: Christina Ramberg in Dialogue

14. September 2019 – 5. Januar 2020

Christina Ramberg(1946–1995) war eine der faszinierendsten Maler*innen, die aus einer Generation der Chicago Imagists hervorgegangen war. Rambergs Auffassung vom Körper als Ort ist tiefgreifend mit seiner Umgebung verflochten und von Korsetts, Frisuren und Verhaltenskonventionen geformt. Mehr

Hreinn Friðfinnsson

28. September 2019 – 5. Januar 2020

Hreinn Friðfinnsson (geb.1943, IS) ist einer der führenden Künstler Islands. Seine Arbeit wird für ihre Lyrizität und harsche Poesie gefeiert, die über die oft banalen Gegenstände und Materialien, die der Künstler zur Schaffung seiner Werke nutzt,hinausgeht. Mehr

Kris Lemsalu

28. September – 5. Januar 2020

Die Arbeit der estnischen Künstlerin Kris Lemsalu (geb. 1985, EE) trägt die Erinnerung an lokale Mythologien an die Oberfläche von Objekten, die Artefakten und Nebenprodukten der modernen Zivilisation gleichen. Mehr

KW Production Series: Andrea Büttner & Rachel O’Reilly

Herbst 2019

Die KW Production Series widmen sich in ihrer zweiten Ausgabe den beiden in Berlin lebenden Künstlerinnen Andrea Büttner (geb. 1972, DE) und Rachel O’Reilly (geb. in AUS),deren neue Videoarbeiten sich bereits in der Entwicklung befinden und im Herbst 2019 der Öffentlichkeit präsentiert werden. Mehr

Das Programm der KW Institute for Contemporary Art wird ermöglicht durch die Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

A Year with Renee Gladman findet in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum in Berlin statt. Pause entsteht in Zusammenarbeit mit der Kuratorin Kirsty Bell, dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD sowie dem Nachlass von Ian White. Die Ausstellungen von David Wojnarowicz, Reza Abdoh und Frank Wagner werden von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den KW Freunden gefördert.Die Ausstellung von David Wojnarowicz wird großzügig unterstützt von der P·P·O·W Gallery, New York und der Coleção Moraes-Barbosa. Die Ausstellung von Reza Abdoh wurde in Zusammenarbeit mit dem MoMA PS1, New York produziert und großzügig unterstützt von der Marina Kellen French Foundation, der Coleção Moraes-Barbosa und der Casper Sleep GmbH. Die Ausstellung von Frank Wagner entsteht in Zusammenarbeit mit dem Realismus Studio und Between Bridges. Die Ausstellung von Anna Daučíková findet in Kooperation mit der Schering Stiftung statt. Art Club 2000 wird in Zusammenarbeit mit Artists Space, New York und der Kunsthalle Zürich produziert. Image Bank wird in Zusammenarbeit mit der Belkin Art Gallery, Vancouver produziert. Die Ausstellung von Hreinn Friðfinnsson wird in Zusammenarbeit mit dem Centre d’Art Contemporain Genève produziert. Die KW Production Series werden durch die großzügig Unterstützung der Julia Stoschek Foundation und OUTSET Germany_Switzerland ermöglicht.

Titel- und Laufzeitänderungen vorbehalten.

Das gesamte Jahresprogramm finden Sie hier.

KW Institute for Contemporary Art 
KUNST-WERKE BERLIN e. V. 
Auguststraße 69 
10117 Berlin-Mitte

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.