Kathrin Becker | Neue Künstlerische Direktorin | KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Die Berliner Kuratorin Kathrin Becker wird neue Künstlerische Direktorin des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst. Zurzeit ist Kathrin Becker Geschäftsführerin des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.), dessen Video-Forum sie seit 2001 leitet.

ART-at-Berlin-KINDL-Zentrum-fuer-zeitgenoessische-Kunst-Foto-Jens-Ziehe

KINDL Zentrum für zeitgenössische Kunst, Foto: Jens Ziehe

Kathrin Becker studierte Kunstgeschichte und Slawistik an der Ruhr-Universität Bochum und an der Staatlichen Leningrader Universität. Themen ihrer kuratorischen Arbeit sind interkulturelle und transnationale Fragestellungen, die Rolle der bildenden Kunst in der Gesellschaft sowie der Komplex der Exklusion und Inklusion in zeitgenössischen Kulturen. Zu von ihr verantworteten Ausstellungen gehören u. a. Candice Breitz: Labour (n.b.k., Berlin, 2019), John Bock: Im AntliTZ des SchädelapparaTZ (n.b.k., 2019), Halil Altındere: Space Refugee (n.b.k., 2016), 3rd Moscow International Biennial for Young Art (Central House of Artists, Moskau, 2012), No more bad girls? (Kunsthalle Exnergasse, Wien, 2010), Artur Żmijewski: Selected Works (n.b.k., 2007), Louise Bourgeois: Intime Abstraktionen (Akademie der Künste Berlin, 2003), Can you hear me? 2nd Ars Baltica Triennial of Photographic Art (Stadtgalerie Kiel, Kunsthalle Rostock, Contemporary Art Centre, Vilnius, Kunsthaus Dresden u. a., 1999–2001).

Weitere Informationen unter www.k-becker.org

„Das KINDL – Zentrum für Zeitgenössische Kunst hat sich binnen kurzer Zeit zu einer wichtigen Institution innerhalb der Berliner Kunstsituation entwickelt und bietet ein großes Potential für Ausstellungen und Projekte in unterschiedlichen Formaten. Ich freue mich auf die neue Aufgabe der künstlerischen Leitung des KINDL und darauf, an der Weiterentwicklung seines Profils mitzugestalten und gesellschaftsbezogene Fragen stärker im Programm zu verankern“, so die designierte Direktorin des KINDL.

Kathrin Becker wird ihre Tätigkeit im KINDL zum 1. Februar 2020 von Andreas Fiedler übernehmen. Andreas Fiedler hat zum Frühjahr 2020 seinen unbefristeten Vertrag auf eigenen Wunsch gekündigt, um zukünftig wieder als freier Kurator zu arbeiten und sich neuen Projekten zu widmen.

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin
www.kindl-berlin.de

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.