Haus am Waldsee | Wiedereröffnung im Januar 2019

Nach 1,5 Jahren Bauzeit wird das Haus am Waldsee im Januar 2019 wiedereröffnet. Im Rahmen der Wiedereröffnung wird eine Ausstellung mit Werken von Karin Sander gezeigt.

DEEDS_WORLD---haus-am-waldsee_1926_foto_kaethe-stoef_hamburg
Haus Knobloch, 1926, heute Haus am Waldsee, Foto: Käthe Stoef, Hamburg
DEEDS_WORLD-haus-am-waldsee_ausstellung-alexander-amaro_1951_foto_hellmuth-pollaczek
Ausstellung Alexander Camaro, 1951, Foto: Hellmuth Pollaczek, Berlin-Schöneberg

Das im Jahr 1922 von Max Werner für einen jüdischen Textilunternehmer errichtete Haus wurde nach knapp 100 Jahren zum ersten Mal grundsaniert. Außerdem wurde ein 1945 zerstörter Gebäudeflügel auf der Ostseite wiederaufgebaut. Dadurch entsteht mehr Raum für Workshops, Veranstaltungen, das Café, die Büro- und Depotflächen sowie eine öffentlich zugängliche Bibliothek. Durch einen Aufzug auf der Westseite ist das Haus am Waldsee von nun an behindertengerecht zugänglich.

DEEDS_WORLD---haus-am-waldsee_fassadengestaltung-werner-aisslinger_2013_foto_daniele-manduzia
Haus am Waldsee, Fassadengestaltung Werner Aisslinger, 2013, Foto: Daniele Manduzia
DEEDS_WORLD---haus-am-waldsee_august-2018_foto_roman-maerz
Haus am Waldsee, Anbau und Innensanierung, August 2018, Foto: Roman März

Das sanierte und erweiterte Haus am Waldsee wird mit der Eröffnungsausstellung von Karin Sander erstmalig vorgestellt. Das Werk der vielfach ausgezeichneten Künstlerin wird weltweit rezipiert und ausgestellt. Es ist in zahlreichen internationalen Sammlungen und Ausstellungen präsent. Seit 2000 lebt Sander in Berlin und Zürich, wo sie an der ETH Zürich lehrt.

In allen Phasen ihres Werkes beweist die Künstlerin, mit welcher Konsequenz sie ihre Strategie verfolgt: Am Beispiel ihrer Gebrauchsbilder wird deutlich, wie Bilder entstehen und ihre Umgebung sowohl konkret, wie auch im übertragenen Sinn abbilden. So überrascht Sander auf subtile und zugleich humorvolle Weise mit einer eigens für das Haus am Waldsee konzipierten, ortsspezifischen Ausstellung.

Die Künstlerin geht konkret auf die räumlichen Gegebenheiten ein. So dokumentiert ihre Ausstellung im Haus am Waldsee nicht nur Karin Sanders zahlreiche Arbeiten von den frühen 1990er Jahren bis heute, sondern thematisiert auch das Haus als Haus, das nach 73 Jahren Ausstellungstätigkeit erstmals wieder in seiner ursprünglichen Form des Baujahres 1922/23 vor uns steht.

Anlässlich der Ausstellung erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein Künstlerinnenbuch auf Deutsch und Englisch.­

Haus am Waldsee e.V.
Argentinische Allee 30
14163 Berlin

U3 Krumme Lanke
S1 Mexikoplatz

Wiedereröffnungsausstellung: 

Karin Sander – A-Z

WANN? Samstag, 26. Januar bis Sonntag, 3. März 2019

This post is also available in: English

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.